Klassenstärkung durch grafitti

Martin Magalowski, GS am Planetarium, Ella-Kay-Str. 47, 10405 Berlin, magalowski@gsj-berlin.de 

  1. Inhalt und Zielsetzung des Projektes Worum geht es in eurem Projekt? Warum wollt ihr dieses Projekt durchführen? (Hintergrund/ Anlass) Was ist das Ziel eures Projektes? Wem soll das Projekt nützen? Wer ist alles Mitglied im Projektteam (unbedingt als Liste mit Altersangabe beifügen)

Unsere Klasse wurde dieses Schuljahr neu zusammengestellt, wir sind aktuell Schüler:innen aus ehemals 2 Klassen. Damit wir uns besser verstehen haben wir uns überlegt ein gemeinsames Projekt zu Starten. Im Kunstunterricht haben wir im vergangenen Schuljahr das Thema Graffiti behandelt und das hat uns sehr gut gefallen. 

  1. Planung und Ablauf des Projektes Was habt ihr alles getan, um euer Ziel zu erreichen? (Beschreibt die Schritte / den Ablauf) Wer im Team hat dabei welche Aufgaben übernommen? Wer unterstützte euch? 

Wir haben mit unserer Lehrerin Frau Hübner und unserem Schulsozialarbeiter Herr Magalowski beraten was wir alles für die Umsetzung brauchen. Eine passende Fläche für das Graffiti war mit unserer Turnhalle recht schnell gefunden. Diese ist rundherum mit Graffiti bemalt und wir haben ein Umgestaltung beim Schulamt beantragt. Das hat sehr gut geklappt. Als nächstes haben wir nach verschiedenen Möglichkeiten gesucht einen Graffitiworkshop zu bekommen. Herr Magalowski hat dann einen Kontakt zu Josef hergestellt. Josef ist Graffitikünstler, der in ganz Berlin mit Schulklassen arbeitet und auch an einer Schule eine Graffiti-AG leitet.

Josef hat uns dann in der Woche vor den Herbstferien besucht und war drei Tage bei uns. Am ersten Tag hat er uns erklärt wie Graffiti entstanden ist und welche verschiedenen Art es gibt. Dann haben wir uns auf das Thema Weltraum geeinigt und alle Schüler:innen haben mit Stiften verschiedene Skizzen angefertigt. Es sind lustige Aliens, Raumschiffe und Planeten gemalt worden. Ein Schüler hat außerdem ein Schriftzug „Grundschule am Planetarium“ gemalt. Alle Skizzen wurden am Ende des Tages angeschaut und ausgewertet. Am zweiten Tag haben wir uns mit Schutzanzügen, Handschuhe und Masken gekleidet und schon ging es darum unsere Skizzen an die Turnhallenwand zu bringen. Was anfangs noch recht komisch aussah wurde mit Unterstützung von Josef und Herrn Magalowski immer besser. Eine Sprühdose ist nicht ganz so leicht zu bedienen und die Farbe an die richtige Stelle zu bringen braucht schon etwas Übung. Dann war der Tag auch schon zu ende.

Der dritte Tag war dann für den Feinschliff vorgesehen und wir kamen nochmal in Kleingruppen an die Wand und haben unsere Planeten, Aliens und Raumschiffe noch etwas ausgebessert. Josef hat dann die Feinheiten übernommen, denn das wurde uns klar. In 3 Tagen werden wir noch keine Profis sein und hier und da kleckerte einiges an Farbe umher. 

  1. Ergebnisse des Projektes – das wollen wir unbedingt genau wissen Was sind die wichtigsten Ergebnisse eures Projektes, die Highlights? Habt ihr aus eurer Sicht euer Ziel erreicht? Was lief bei dem Projekt gut? Welche Schwierigkeiten gab es? Wie habt ihr sie gelöst? Was habt ihr Neues gelernt? Welche Erfahrungen nehmt ihr aus dem Projekt mit? 

Das Highlight war und ist eine richtig coole, bunte Turnhallenwand. Josef war ein toller Workshopleiter, er malt schon seit vielen Jahren und hat uns tolle Tipps und Tricks gezeigt. Das Sprühen mit Dosen war schon schwierig und teilweise anstrengend. Josef konnte uns aber immer wieder darauf hinweisen auf was man achten muss. Für die meisten Kinder unserer Klasse war das Sprühen etwas neues und auch die es schon mal ausprobiert haben, konnten etwas dazu lernen. Ob wir unser Ziel erreicht haben lässt sich noch niocht so leicht beurteilen. Jedenfalls ist unsere Klasse jetzt ein Stück zusammengewachsen und wir hatten eine Menge spaß.

Wichtig ist auch, dass ihr dabei persönlich berichtet, dadurch wird es spannender! Also was hat euch besonders Spaß gemacht, worüber habt ihr euch gefreut oder erzählt auch gern eine Anekdote, eine witzige Story, die während des Projektes passiert ist 🙂 Nicht vergessen, Abgabetermin ist der 30.09.2023 Die digitale schriftliche Dokumentation sollte maximal 2 Seiten umfassen plus mindestens 4 Fotos (JPEG oder als eine fertig gestaltete Seite, die nicht mit zu den Textseiten gezählt wird). Bitte alles Microsoft Word tauglich, als docx-Datei 

Minna: Ich habe als Skizze zwei Planeten gemalt, die sich unterhalten. Das Sprühen klappte bei mir auch ganz gut und ich durfte dann sogar allein die Schrift in die Sprechblasen machen und da ist kaum etwas verlaufen. Josef sagte mir ich habe Talent und soll unbedingt am Ball bleiben und weiter üben.

Neo: Ich habe die Mondlandung, einen lustigen Alien und den Todesstern von Starwars gesprüht, dass Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Josef hat mich super gut unterstützt. 

Lasse: Da ich in meiner Freizeit schon Erfahrungen sammeln konnte durfte ich den großen Schriftzug selbstständig ausmalen. Farbübergänge und die Umrandung der Buchstaben gelangen mir besonders gut. Voll cool, dass unser Graffiti in jeder Hofpause bewundert werden kann. Hoffentlich ist es noch lang zu sehen.

Klasse 5a der Grundschule am Planetarium