Bühring Kids on Holiday


PLANUNG und ABLAUF DES PROJEKTES


Wir haben die Kinder gefragt, was sie in den Ferien machen wollen. Die Ideen wurden abgestimmt. Wir haben die Ausflüge mit der Hilfe von unterstützenden Teamer*innen organisiert, die Anmeldezettel verteilt und ausfüllen lassen.
Wir haben das Team von Mahler 20 überzeugt, damit sie die Reise nach Müggelsee organisieren und ihnen versichert, dass wir dort viel Verantwortung übernehmen. Sie haben sich darauf eingelassen. Wir haben die Vorbereitungen eine Woche vor der Fahrt zusammen gemacht (Teambesprechung, Verteilung der Bengalows, Verteilung der Aufgaben im Team, Einkäufe, Wochenplan…) und haben auch beim Aufräumen nach der Fahrt geholfen.

Am Müggelsee haben wir eigenständig Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen angeboten (Volleyball, Fußball, Fangspiele, Bogenschießen, Kochwettbewerb, PS4 Spiele und mehr). Wir haben mit den Kindern gekocht und Kooperationsspiele begleitet. Wir waren zuständig für die Begleitung der Kindergruppen und haben denen geholfen Zähne zu putzen, ins Bett zu gehen usw.

ERGEBNISSE DES PROJEKTES

Wir wollten dieses Projekt machen, da die Kinder der Gemeinschaftsunterkünfte sonst nichts Besonderes in ihren Ferien machen. Das Projekt ist sehr gut gelaufen.
Wir haben mit den Kindern aus den Gemeinschaftsunterkünften schöne Ferienwochen gehabt. Alle Kinder waren sehr froh darüber. Wir haben mit den Kindern geklärt, was sie in ihren Ferien machen wollen, und wir haben die Ideen, für die die meisten waren, umgesetzt.
Wir waren 5 Tage am Müggelsee, wo wir übernachtet haben und viele Aktivitäten erleben konnten wie z.B.: Feuerlager, Schwimmen am See, Beach Volleyball am Strand, Tretboot, Jugendclub mit Karts besuchen, Nachtwanderung, mit dem Hund spielen und Dressur Parcours machen, Fußball, gemeinsam kochen, Tischtennis spielen, einen Kletterpark besuchen, basteln, Gesellschaftsspiele machen, PS4 Abende, Musikabende etc. .
In Berlin waren wir waren im Schwimmbad. Wir waren im Kino. Wir waren im deutschen Spionage Museum.
Dazu haben wir immer wieder Snacks gegessen oder was getrunken und manchmal haben wir mit dem Geld auch Fahrkarten für Kinder gekauft.
Die 1000 € wurden genutzt, um die Betreuung der Kinder am Müggelsee zu zahlen, um die Ausflüge in Berlin sowie die Snacks und einige Fahrkarten zu kaufen. Insgesamt haben wir 1000,39 € ausgegeben. Wir haben 0,39 € dazu gespendet. Die Übernachtung, das Essen, das hauptamtliche Team und die Aktivitäten am Müggelsee (Kletterwald, Tretboot, Hundepädagogik…) wurden mit anderen Geldern bezahlt.


Es war ein großartiges Projekt und wir bedanken uns alle sehr für die Jurygelder, die wir dafür erhalten haben. Es gab allerdings eine kleine Änderung: die Fahrt am Müggelsee und die Ausflüge wurden nicht nur von den Kindern der Gemeinschaftsunterkunft Bühringstr., sondern auch von Kindern der Gemeinschaftsunterkunft Treskowstraße genutzt. Letztendlich haben alle Kinder aus Gemeinschaftsunterkünften den gleichen Bedarf an Ferienangeboten und so konnten zwei Gruppen von unserem Projekt profitieren. Insgesamt haben ca. 30 Kindern und Jugendlichen von den Angeboten profitiert.


Was sind die wichtigsten Ergebnisse eures Projektes, die Highlights?
Die Spiele mit den Kindern Jungs gegen Mädchen, dass wir, Mädchen, immer gewonnen haben. Es war wirklich cool.
Dass die Kinder von zu Hause rauskommen. Dass die Kinder mal was anderes sehen außer zu Hause und Heim.
Mit Freunden im gleichen Haus gemeinsam übernachten.
Es gab eine Nachbarfamilie, die sehr nett war. Die Kinder haben oft mit an unseren Aktivitäten teilgenommen und wir haben uns gegenseitig bei Sachen unterstützt.

Habt ihr aus eurer Sicht euer Ziel erreicht?
Ja. Die Kinder hatten eine sehr schöne Zeit. Damit haben wir unser Ziel erreicht.

Was lief bei dem Projekt gut?
Gruppenarbeit, gemeinsame Spiele, kochen … Das Meiste lief gut.

Welche Schwierigkeiten gab es? Wie habt ihr sie gelöst?
Der Zeitplan war manchmal stressig. Wir haben eine Auswertung gemacht und nehmen es für ein nächstes Projekt mit, damit wir das Problem nicht wieder haben.
Eine weitere Schwierigkeit war, dass einer der Teamer sich am vorletzten Tag am Müggelsee verletzt hatte und ins Krankenhaus musste. Zum Glück hat uns eine sehr nette Nachbarfamilie geholfen und ihn ins Krankenhaus gebracht.
Was habt ihr Neues gelernt? Welche Erfahrungen nehmt ihr aus dem Projekt mit?
Ich habe gelernt, dass es anstrengend ist, zu kochen. Ich habe gelernt, Aufgaben zu verteilen.

Vielen Dank!
Es hat viele Kinder ermöglicht, an Ferienangeboten teilzunehmen und Spaß zu haben. Dazu konnten die Kinder selbst entscheiden, wo es hingeht. Es war sehr schön für sie.